Darf in der Gastro bald gedampft werden?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Darf in der Gastro bald gedampft werden?

Darf in der Gastro bald gedampft werden? – Mit Einführung des erweiterten Nichtraucherschutzgesetzes war klar, es darf nur dort gedampft werden, wo auch geraucht werden darf. Im Umkehrschluss bedeutete dies auch, dass in Restaurants und Bars nur in ausgewiesenen Raucherbereichen gedampft werden durfte. Dies ist üblicherweise im Außenbereich.

Nun wird allerdings diskutiert, ob dieses Gesetzt geändert werden soll. In der Schweiz gibt es hierzu schon konkrete Ansätze, und auch in Deutschland ist das Thema angeregt worden. Was sich daraus für Dampfer ergeben könnte, das erfahren Sie hier.

Die Schweiz könnte Vorreiter werden

Mittlerweile sind Dampfer eine feste Instanz in der Gesellschaft und überall sieht man die Verwendung der elektrischen Zigaretten. Nun, fast überall, denn in Nichtraucherzonen gilt auch Dampfverbot. So drängten sich Dampfer meist in die Raucherkabinen mit den Rauchern, oder standen neben ihnen in den Raucherzonen. Auch in der Gastronomie ist das Dampfen verboten. Erlaubt ist es nur dort, wo auch die Raucher ihre Tabak-Zigaretten verbrennen.

Der Schweizer Nationalrat will jetzt die E-Zigaretten in Läden und Restaurants erlauben. Hierbei sind allerdings auch Richtlinien zu beachten, denn diese Freigabe bedeutet nicht, dass Dampfer nun einen Freifahrtschein erhalten. Im neuen Tabakproduktegesetz soll die E-Zigarette in der Schweiz eine eigene Rolle einnehmen. In diesem Gesetz geht es zwar maßgeblich um den Jugendschutz und das Werbeverbot, allerdings sind auch einige andere Themen relevant für Dampfer.

Für den Nationalrat der Schweiz heißt rauchfrei nicht gleich dampffrei. Denn wenn es nach dem Nationalrat geht, so soll die E-Zigarette zum Teil vom Rauchverbot ausgenommen werden. Auch in Deutschland gibt es einen solchen Ansatz. Hierbei sollten Hotels und Restaurants die Möglichkeit haben, einen eigenen Dampfbereich einzurichten. Dieser darf im Inneren der Lokalitäten liegen.

Neben Hotels und Restaurants sollen auch Ladenbetreiber ihre Verkaufsgeschäfte so einrichten dürfen, dass auch hier eine Dampferzone zur Verfügung gestellt werden könnte. Der Konsum der E-Zigarette wäre somit nicht gänzlich verboten, sondern dann erlaubt, wenn der Betreiber des Geschäftes oder des Gastronomiebetriebes dies zuließe.

Bars, Restaurants und Cafés horchen auf

Für gerade diese Betriebe wäre dies eine Nische, welche sich zu Gunsten der Betreiber auswirken könnte. Sie könnten die Dampfer dann im Inneren weiterhin bedienen und müssten sie nicht für kleine Pausen vor die Türe schicken. Allerdings gibt es hierzu auch starken Gegenwind. Die Gegenseite möchte ein einheitliches Rauchverbot aufrechterhalten, welches auch die elektrische Zigarette inkludiert.

Seit einigen Jahren gibt es viele Kontroversen in Deutschland, Österreich aber auch der Schweiz und Großbritannien, was die Nutzung der E-Zigarette in Innenräumen angeht. Hier geht es dem Dampfern vor allem darum, dass sie nicht draußen bei den Rauchern stehen müssten, und somit nicht deren Rauch in Form von Passivrauchen ausgesetzt wären. Durch eine klare Abtrennung im Innenbereich zwischen Dampfern und den anderen Gästen, würden die Nichtdampfer vom Dampf kaum berührt, so die Argumentationen.

Schließlich ist weitläufig bekannt, dass sich der Dampf deutlich anders verhält als der Rauch von Tabak-Zigaretten. Auch hier bleibt das Ende der Diskussion noch offen, doch zeigt dies auch, dass ein Umdenken in Bezug auf die E-Zigarette stattfindet. Während sie noch vor einigen Jahren total verteufelt wurde, ist jetzt ein offenerer Umgang mit dem Dampfen in Aussicht.

Die E-Zigarette wird immer mehr akzeptiert und verbreitet sich ebenso schnell weiter. Immer mehr Raucher entsagen den Tabak-Zigaretten und schwenken auf das Dampfen um. Den größten Anteil unter den Dampfern haben tatsächlich ehemalige Raucher. Die Gründe für den Wechsel sind unterschiedlich:

  • Rauchstopp hat nicht funktioniert, wechsel auf E-Zigarette
  • Kostenfaktor, da dampfen deutlich billiger ist als rauchen
  • Gesundheitliche Aspekte und der Wunsch zum Nichtrauchen
  • Kein Gestank und keine Umweltverschmutzung durch Zigarettenstummel mehr

Möchten auch Sie Dampfen, oder sind bereits Nutzer der elektrischen Zigarette, dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich unser Sortiment unter www.liquidwolke.de ansehen würden. Gerne stehen wir für Fragen für Sie bereit.

Bild Quelle.: Image by Madun Digital from Pixabay

Kommentar

Über uns

Liebe Dampfer,

unser Anspruch an uns selbst ist es, immer für unsere Kunden da zu sein und Euch nicht nur mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sondern auch nur die Produkte anzubieten, die wir getestet haben und uns überzeugen konnten. Doch was macht guten Service und Qualität eigentlich aus?

Unser Serviceanspruch

Für uns steht der Kunde – immer im Vordergrund Das heißt, dass wir immer ein Auge darauf haben, ein breites Angebot an verschiedensten E-Zigaretten und Liquids auf Lager zu haben, die wir selbst getestet und für gut befunden haben, wir sind selbst seit Jahren leidenschaftliche Dampfer! 

Für uns ist es selbstverständlich, dass wir für Euch schnell und unkompliziert erreichbar sind, wenn Ihr Fragen bei der Auswahl der richtigen E-Zigarette oder eines unserer vielen Premium Liquids habt. 

Ob per Mail, Facebook, Telefon, wir bemühen uns, so schnell wie möglich zu reagieren – unkompliziert, freundlich und kompetent. 

Ihr habt Fragen oder braucht eine Beratung? Gerne beraten wir Sie persönlich, Montag – Freitag 09:30 – 13:00 sowie 14:30 – 18:00, außerdem am Samstag von 09:30 – 13:00. Telefonisch erreichen ihr uns unter (02591)940 34 01. 

Euer Liquidwolke Team Lüdinghausen

Weitere Beiträge

Folgen

Datenschutz
Liquidwolke, Besitzer: Fatima Kemp (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Liquidwolke, Besitzer: Fatima Kemp (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: